Willkommen auf der Informationsseite für Erbrecht der Rechtsanwaltskanzlei Prof. Dr. Thieler – Prof. Dr. Böh – Thieler Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Wir sind eine deutschlandweit tätige Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Gräfelfing bei München mit Interessenschwerpunkt auf allen Themen des klassischen Erbrechts, insbesondere mit Blick auf die Testamentsgestaltung (vor dem Erbfall) und die typischen Fragestellungen zur Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft und dem Geltendmachen von Pflichtteils- und Vermächtnisansprüchen (nach dem Erbfall). In allen Bereichen übernehmen wir die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Böh ist Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht. Er verfügt über langjährige Erfahrung sowohl in außergerichtlichen als auch gerichtlichen Erbauseinandersetzungen. Zudem ist er Autor zahlreicher Kolumnen zum Thema Erbrecht und berät Mandanten u.a. hinsichtlich erbrechtlichen Schenkung, Immobilienübertragung, sowie der effektiven Testamentsgestaltung u.a. auch unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten.

Rechtsanwalt Oliver Thieler, LL.M. ist seit Jahren u.a. im Bereich des internationalen, länderübergreifendem, Erbrechts tätig und Autor der Publikation: "Richtig Erben und Vererben".

Frau Rechtsanwältin Susanne Kilisch rundet unseren Themenbereich Erbrecht mit der Beratung hinsichtlich Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen sowie Betreuungsvollmachten ab.

Unsere Kanzlei hat die 10 wichtigsten Punkte zum Thema Erbrecht als Leitfaden zusammengefasst:

1. Jeder braucht ein Testament um Streit und ungewollte Erbfolge zu vermeiden,

2. Ein Testament sollte niemals selbst erstellt werden, 

3. Im Rahmen der Nachfolgeplanung sollte auch immer an die sog. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung gedacht werden,

4. Jedes Testament muss erbschaftssteuerlich optimiert werden,

5. Lebzeitige Vermögensnachfolge zivilrechtlich und steuerlich sollte vom fachkundigen Rechtsanwalt geprüft werden,

6. Notarielle Urkunden müssen zusätzlich rechtsanwaltlich beraten werden,

7. Vorsicht ist vor allem bei Auslandsbezug (gewöhnlicher Aufenthalt im Ausland, Vermögen im Ausland, Staatsangehörigkeit) geboten,

8. Das richtige Gerichtsverfahren und Prozessstrategie sind bei Erbstreitigkeiten, Pflichtteilsansprüchen und Erbschleicherei einzuhalten,

9. rechtliche Beurteilung von Sonderfragen: z. B. Behindertentestament, Patch-Work-Testament sollten beachtet werden,

10. Rund-um-sorglos-Beratung sollte durch die fachkundige Rechtsanwaltskanzlei angefordert werden.

 

Bitte kontaktieren Sie uns entweder per Telefon unter 089/44 232 990 oder unter E-Mail an: muenchen@rechtsanwalt-thieler.de

10 Gründe für ein Testament

Es gibt vielgestaltige Gründe, warum jeder ein Testament erstellen sollte: 1. Keine Erbengemeinschaft zwischen Ehepartner und Kinder 2. Streitvermeidung durch Zuordnung von Einzelvermögenswerten 3. Streitvermeidung durch Auseinandersetzungstestamentsvollstreckung 4. Klare Regelung eines konkreten Ersatzerben 5. Rechtswahlmöglichkeit bei Auslandsbezug 6. Regelung von speziellen Tatbeständen: Behindertentestament u. a. 7. Enterbungsmöglichkeit 8. steuergünstige Vermächtnisanordnungen 9. Veränderung der Quoten innerhalb […]

Privatvermögen versus Betriebsvermögen

Im Rahmen von Nachfolgeüberlegungen ist von zentraler Bedeutung, ob Vermögenswerte, die zur Disposition stehen, dem Privatvermögen oder dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist. Dies hat erhebliche steuerliche Auswirkungen (im Rahmen der Einkommensteuer und Schenkungssteuer). Leider zeigt sich, dass vielfach bei der Ausgangsentscheidung, ob bewegliches oder unbewegliches Vermögen Privat- oder Betriebsvermögen sein soll, zu kurzsichtig entschieden wird und […]

Umwandlung Erbengemeinschaft in GbR?

Das Gesetz zur Modernisierung des Personengesellschaftsrechts (MoPeG) mit Wirkung ab dem 01.01.02024 wirft die Frage auf, inwieweit Erbengemeinschaften, die nicht auseinandergesetzt werden, im Rahmen einer GbR fortgeführt werden können, und zwar in Alternative zu einer bloßen Bruchteilsgemeinschaft. Wir raten davon ab, dass solche Erbengemeinschaft ohne rechtliche (sprich vertragliche) Regelung schlicht fortgeführt werden. Dieser Beitrag wurde […]

Thema Erbrecht: Muss gegenüber sämtlichen Erben das Mietverhältnis gekündigt werden, wenn einer der Erben in der Wohnung des Erblassers lebt?

Mit dem Tod eines Mieters geht das Mietverhältnis auf dessen Erben über. Verbleibt einer der Erben nach dem Tod des Erblassers in dessen Wohnung und kündigt der Vermieter das Mietverhältnis nur gegenüber diesem Erben, so ist fraglich, ob die Kündigung unwirksam ist. Ein Mann lebt mit gemeinsam mit seinem Sohn in einer Wohnung. Die Wohnung […]

Dritte bei Erbrechtsstreitigkeiten

In Erbrechtsstreitigkeiten ist eine Streitpartei regelmäßig auf die Unterstützung von Dritten angewiesen. Dies sollte man sich bewusst machen, bevor man einen Rechtsstreit einleitet. Im Idealfall hat man diese Situation bereits frühzeitig erkannt und vorgearbeitet. Solche Dritte sind insbesondere Notare, wenn es um die notarielle Umsetzung von erbrechtlichen Regelungen geht, Immobiliengutachter, wenn der Wert eine Immobilie […]

Verjährung am Jahresende: Anspruchsprüfung

Das Problem der Verjährung zum Jahresende, dass es bis zum kritischen Zeitpunkt auch gelingen muss, alle Ansprüche, die später rechtlich durchsetzbar und erfolgversprechend sind, in die Hemmungswirkung mit aufzunehmen. Gerade im Erbrecht ist das komplex, weil es viele unterschiedliche Anspruchsgrundlagen gibt, die entsprechend abgeprüft werden müssen, letztlich mit vergleichbarem Aufwand, wie bei einer eigentlichen Klage. […]

Widerruf eines Testaments mittels Durchstreichen?

In der Praxis gibt es immer wieder Fälle, bei denen kritisch ist, ob ein echter Widerruf eines Testaments vorliegt. Viele juristische Laien handeln fehlerhaft und im Erbfall entsteht Streit. Einen typischen Fall musste das OLG München mit Entscheidung vom 13.10.2023 zum AZ. 33 Wx 73/23 lösen. Es ging um die Frage, ob ein Durchstreichen zu […]

Verjährung am Jahresende: Verjährungsverzicht?

Zum Jahresende besteht vielfach die Überlegung, ein Klageverfahren dadurch zu vermeiden, indem man einen Verjährungsverzicht mit der Gegenseite vereinbart. Ein solcher Verjährungsverzicht wird häufig unter Zeitdruck abgeschlossen. In diesem Zusammenhang muss genau geprüft werden, ob (1) alle relevanten Ansprüche (2) zwischen allen beteiligten Personen und (3) für einen ausreichenden Zeitraum erfasst sind. Denn ansonsten ist […]

Verjährung am Jahresende: Mahnbescheid im Erbrecht?

Zum Jahresende stellt sich auch im Erbrecht die Verjährungsfrage. Dabei kann zwar grundsätzlich ein Mahnbescheid den Lauf der Verjährung hemmen, allerdings müssen wir dringend von diesem Schritt abraten. Im Erbrecht ist ein Mahnbescheid aus unserer Sicht riskant. Es sollte in fast allen Fällen bereits eine vollständige Klage eingereicht werden, damit kein Rechtsnachteil entsteht. Rechtsberatung und […]

Prof. Dr. Böh bei ZDF Frontal

Wir weisen auf die Sendung ZDF Frontal vom 12.12.2023, 21.00 Uhr hin, die in der Mediathek abrufbar ist. Rechtsanwalt Prof. Dr. Böh nimmt als Rechtsexperte im Bereich Erbschleicherei Stellung. Der ZDF-Beitrag schildert u. a. zwei aktuelle Fälle, die wir in der Kanzlei bearbeiten. Rechtsberatung und (außer)gerichtliche Vertretung in München, Bayern und Deutschland. Wir sind spezialisiert […]