Willkommen auf der Informationsseite für Erbrecht der Rechtsanwaltskanzlei Prof. Dr. Thieler – Prof. Dr. Böh – Thieler Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Wir sind eine deutschlandweit tätige Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Gräfelfing bei München mit Interessenschwerpunkt auf allen Themen des klassischen Erbrechts, insbesondere mit Blick auf die Testamentsgestaltung (vor dem Erbfall) und die typischen Fragestellungen zur Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft und dem Geltendmachen von Pflichtteils- und Vermächtnisansprüchen (nach dem Erbfall). In allen Bereichen übernehmen wir die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung.

Rechtsanwalt Prof. Dr. Böh ist Fachanwalt für Erbrecht und Fachanwalt für Steuerrecht. Er verfügt über langjährige Erfahrung sowohl in außergerichtlichen als auch gerichtlichen Erbauseinandersetzungen. Zudem ist er Autor zahlreicher Kolumnen zum Thema Erbrecht und berät Mandanten u.a. hinsichtlich erbrechtlichen Schenkung, Immobilienübertragung, sowie der effektiven Testamentsgestaltung u.a. auch unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten.

Rechtsanwalt Oliver Thieler, LL.M. ist seit Jahren u.a. im Bereich des internationalen länderübergreifenden Erbrechts tätig und Autor der Publikation: "Richtig Erben und Vererben".

Frau Rechtsanwältin Susanne Kilisch rundet unseren Themenbereich Erbrecht mit der Beratung hinsichtlich Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen sowie Betreuungsvollmachten ab.

Unsere Kanzlei hat die 10 wichtigsten Punkte zum Thema Erbrecht als Leitfaden zusammengefasst:

1. Jeder braucht ein Testament um Streit und ungewollte Erbfolge zu vermeiden,

2. Ein Testament sollte niemals selbst erstellt werden, 

3. Im Rahmen der Nachfolgeplanung sollte auch immer an die sog. Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung gedacht werden,

4. Jedes Testament muss erbschaftssteuerlich optimiert werden,

5. Lebzeitige Vermögensnachfolge zivilrechtlich und steuerlich sollte vom fachkundigen Rechtsanwalt geprüft werden,

6. Notarielle Urkunden müssen zusätzlich rechtsanwaltlich beraten werden,

7. Vorsicht ist vor allem bei Auslandsbezug (gewöhnlicher Aufenthalt im Ausland, Vermögen im Ausland, Staatsangehörigkeit) geboten,

8. Das richtige Gerichtsverfahren und Prozessstrategie sind bei Erbstreitigkeiten, Pflichtteilsansprüchen und Erbschleicherei einzuhalten,

9. rechtliche Beurteilung von Sonderfragen: z. B. Behindertentestament, Patch-Work-Testament sollten beachtet werden,

10. Rund-um-sorglos-Beratung sollte durch die fachkundige Rechtsanwaltskanzlei angefordert werden.

 

Bitte kontaktieren Sie uns entweder per Telefon unter 089/44 232 990 oder unter E-Mail an: muenchen@rechtsanwalt-thieler.de

Streit vermeiden zwischen Kindern bei einem Testament

Ein Hauptanliegen vieler Mandanten ist die gerechte Vermögensverteilung an die Kinder und dass Kinder sich im Erbfall nicht streiten. Hierfür gibt es unterschiedliche Gestaltungshilfen, um dieses Regelungsziel zu erreichen. Diese Gestaltungshilfen müssen aber sorgfältig abgewogen werden, damit eine bestmögliche Einzelfallregelung erfolgt. 1. Ein Testament erstellen: Verlässt man sich auf die gesetzliche Erbfolge, bleibt vieles ungeregelt. […]

Erbquoten im Testament

Ein stetiger Fehler bei laienhaft erstellten Testamenten ist, dass der Erblasser zwar viele Regelungen zur Motivlage und Verteilung des Nachlasses hineinschreibt, aber vergisst, die konkreten Erbquoten festzulegen. Dies führt im Erbfall zu Streit, auch deshalb, weil das Nachlassgericht für den Erbschein die Quoten angeben muss. Nunmehr gibt immerhin § 352a II S.2 FamFG eine Hilfestellung. […]

Vorsicht bei der Heirat

Die Verheiratung hat erbrechtlich vielgestaltige Auswirkungen. Dies ist vielen nicht klar. Dabei geht es nicht nur um das gesetzliche Erb- und Pflichtteilsrecht, sondern auch um die Vermögenszuordnung, einen etwaigen Zuggewinnausgleich und die Reduzierung der Quoten für Abkömmlinge. Bei einer Verheiratung sollte deshalb genau überlegt werden, welcher Güterstand gewählt wird, insbesondere in besonderen Konstellationen wie der […]

Vorsicht bei Erb- und Pflichtteilsverzicht

Es gibt immer wieder Fälle, in denen die Erblasser-Generation die Erben-Generation überredet, einen notariellen Erb- und Pflichtteilsverzicht zu erklären. Hierfür kann es unterschiedliche Gründe geben, beispielsweise die Situation, dass der potentielle Erbe kinderlos geblieben ist, ihm ohnehin ein sicheres Erbe versprochen worden ist, er sich in finanziellen Schwierigkeiten befindet und ein mögliches Erbe nicht in […]

Vorsicht bei professionellen Erbschaftskäufern

Gerade in Konstellationen, in denen kein enges Näheverhältnis zwischen Erblasser und Erben besteht und diese ggf. über Monate oder Jahre ermittelt werden müssen, treten Dienstleister auf den Plan, die den entfernten Erben, die von der Erbschaft überrascht werden, ein Angebot unterbreiten, um die Erbschaft, respektive den Erbteil abzukaufen. Erben sollten genau prüfen, ob es sich […]

Vorsicht bei mündlichen Absprachen im Rahmen einer Schenkung

Eine Schenkung ist notariell beurkundungspflichtig. Bei einer Immobilienschenkung wird dies notariell immer durchgeführt. Viele Beteiligten an Schenkungsverträgen wissen aber nicht, dass eine mündliche Nebenabrede im Rahmen der notariellen Schenkung dazu führen kann, dass die gesamte Schenkung hierdurch unwirksam wird. Solche mündlichen Nebenabreden sind in der Praxis nicht selten, beispielsweise geht es um die Pflege oder […]

Vorsicht bei Stufenklage im Pflichtteilsrecht

Steht der Gegenseite ein Pflichtteilsanspruch zu, darf sie eine Stufenklage einreichen. Diese ist in mehreren Stufen auf Auskunft, Wertermittlung, Abgabe einer Versicherung an Eides statt und Zahlung des Pflichtteils ausgerichtet. Gerade auf der Auskunftsstufe orientieren sich viele Rechtsanwälte an standardisierten Antragsmuster für die Klage und prüfen diese nicht mehr individuell. Die Auskünfte sind deshalb sehr […]

Unwirksamkeit eines Testaments wegen Sittenwidrigkeit

§ 138 BGB sagt, dass eine Willenserklärung unwirksam ist, wenn diese sittenwidrig ist. Die Rechtsprechung sieht eine Sittenwidrigkeit, wenn das Anschauungsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verletzt ist. Bei Testamenten gibt nur ausnahmsweise Fälle, die eine Sittenwidrigkeit begründen, beispielsweise, wenn den Erben eine Heirat nur in bestimmten Kreisen zulässt oder der Erblasser auf die Religionsausübung […]

Vermögensnachfolge Deutschland – Österreich

Viele Deutsche ziehen im Alter in das benachbarte Ausland. Gibt es dort eine werthaltige Immobilie, muss frühzeitig geprüft werden, nach welchen Rechtsvorschriften eine Vermögensnachfolge zu Lebzeiten innerhalb der Familie geregelt wird. Hier bei ist folgendes zu beachten: 1. Es ist die Anwendbarkeit des Erbrechts zu prüfen. Hat ein Deutscher seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland, so […]

Die Anfechtung letztwilliger Verfügungen von Todes wegen

Die Anfechtung ist zwar bei vielen Betroffenen als Begriff bekannt, aber die rechtlichen Rahmenbedingungen bleiben häufig unklar. Folgende Voraussetzungen müssen für eine Anfechtung vorliegen: 1. Anfechtungsgrund, §§ 2078 ff. BGB 2. Kausalität 3. Anfechtungsberechtigung 4. Anfechtungserklärung 5. Kein Ausschluss Insgesamt ist davon abzuraten, eine Anfechtung ohne Rechtsbeistand auszusprechen, da es sich um eine komplexe Willenserklärung […]